Frühstück,  Gesundheit,  Glutenfrei,  Zuckerfrei

Grüne Smoothies-Alles was Du darüber wissen solltest

Grüne Smoothies, nur ein Hype oder wirklich so gesund?

Es gibt unter uns Ernährungsgurus immer wieder neue Erkenntnisse und Trends, manche kommen und gehen, andere sind es mehr Wert, sich damit auseinanderzusetzen und sie langfristig in den Alltag zu integrieren.

Zum Beispiel Grüne Smoothies!

Für Diejenigen, die noch Nichts davon gehört haben (sehr unwahrscheinlich aber möglich), Grüne Smoothies bestehen wie der Name schon vermuten lässt, aus viel Grünzeug wie Spinat, Feldsalat, Grünkohl, Minze, Petersilie….plus Obst und Gemüse, wie Ananas, Banane, Apfel, Mango, Gurke, Fenchel, Staudensellerie usw.

Ich war Anfangs sehr skeptisch, da ich von den Mengen an Obst und Gemüse, die in einem Smoothie enthalten sind abgeschreckt war. Ich dachte, das ist ja eine reine Kalorienbombe! Ich habe Smoothierezepte gesehen, in denen 3 Bananen, 2 Mangos plus Gemüse und Grünzeug enthalten waren. Würden wir die Zutaten nicht pürieren, sondern so zu uns nehmen, würden wir ja viel weniger davon essen. Also ich zumindest verdrücke nicht 3 Bananen und 2 Mangos auf einmal.

Nachdem ich mich aber intensiver mit dem Thema beschäftigt hatte, wurde mir schnell klar, dass Grüne Smoothies sehr gesundheitsfördernd sein können, wenn man die Zutaten richtig und in einem ausgewogenen Verhältnis kombiniert. Heißt: Der Anteil an grünem Blattgemüse sollte am höchsten sein, gefolgt von Gemüse, Obst sollte den kleinsten Anteil ausmachen. Ein Verhältnis von 80/20 ist ideal, wer es gerne etwas süßer mag, kann es auch mit einem Verhältnis von 70/30 versuchen. Ich nehme manchmal auch nur ein ganz kleines Stück Obst (Verhältnis 90/10) und sonst nur Grünzeug, somit hat man die meisten Nährstoffe und nicht all zu viele Kalorien. Ist aber ehr etwas für Fortgeschrittene unter den Green Smoothie Junkies 😉

Also wenn der Smoothie im richtigen Verhältnis zubereitet wird, ist er weder eine Kalorienbombe, noch in irgendeiner anderen Weise schädlich für die Gesundheit. Im Gegenteil, Grüne Smoothies bringen eine Reihe an Vorteilen mit sich, die ich heute nicht mehr missen möchte. 

9 Fakten über Grüne Smoothies:

1. Verbesserung der Verdauung (im Idealfall als Frühstück auf leeren Magen verzehren!).

2. Verbesserung des Hautbildes.

3. Verbesserung/Aufbau einer gesunden Darmflora aufgrund des hohen Ballaststoffgehaltes.

4. Sehr reich an Vital- und Nährstoffen, sowie Proteinen (siehe Proteine in Blattgemüse), sekundären Pflanzenstoffen und Chlorophyll.

5. Leicht bekömmlich, da gemixt.

6. Rohkost, deshalb maximale Verwertung der Nährstoffe.

7. Basisch und entgiftend.

8. Fördern eine gesunde Gewichtsabnahme und ein gesundes Essverhalten.

9. Leichte, schnelle Zubereitung.

 

Zu 1.: Die Verdauung wird durch Grüne Smoothies erheblich verbessert, da der hohe Gehalt an Ballaststoffen die Darmflora verbessert und den guten Darmbakterien als Nahrung dient. Wer gerade erst neu mit grünen Smoothes startet, empfehle ich, erst mal maximal 2-3 zutaten zu verwnden, da der Darm, ein so hohes maß an Rohkost und Ballaststoffen möglicherweise noch nicht gewohnt ist. Ich hatte Anfangs auch Probleme (Bauchschmerzen, Übelkeit, Aufgebläht…..) aber nach ca. 2 Wochen schwinden diese Symptome von ganz allein. Nur nicht aufgeben, es lohnt sich, danach fühlt man sich umso besser und leichter. Es ist auch extrem wichtig, dass die Smoothies nicht getrunken, sondern gekaut und gut eingespeichelt werden, somit kann das Enzym Amylase, was in der Mundspeicheldrüse hergestellt wird, schon mit der Aufspaltung der Nahrung beginnen, denn die Verdauung beginnt bereits im Mund. Sobald man die Smoothies gut verträgt, kann man sich auch an wildere Kreationen wagen und dann macht es richtig Spaß, jeder Grüne Smoothie ist individuell und schnmeckt je nach Kombination der Nährstoffe immer wieder anders.

Zu 2.: Auch die Haut profitiert von den leckeren Smoothies, denn viele Obst und Gemüsesorten enthalten Kollagen. Kollagen wirkt wie natürliches Botox 😉 es polstert die Haut von innen auf und sorgt so für ein straffes Hautbild. Die sekundären Pflanzenstoffe und die vielen Vitamine, lassen die Haut außerdem strahlen.

Zu3.: Durch die vielen Ballasrstoffe, die im Gemüse und Obst enthalten sind, haben die Darmbakterien eine solide Nahrugsgrudlage. Denn die guten Darmbakterien, die wir für eine gesunde Darmflora benötigen, ernähren sich von Ballaststoffen. Somit tragen grüne Smoothies auch zu einem stabilen Immunsystem bei.

Zu 4.: Alle Vital- und Nährstoffe, sowie das in Gemüse enthaltene Clorophyll, die sekundären Pflanzenstoffe und pflanzlichen Proteine sorgen dafür, dass der Körper ausreichend mit Allem versorgt ist, so brauchst du dir keine Sorgen um einen Nährstoffmangel machen und schon gar nicht über eine Unterversorgung an Proteinen (siehe auch Proteinversorgung im Veganismus).

Zu 5.: Smoothies sind generell sehr leicht bekömmlich, da sie dem Körper durch das gründliche Mixen bereits „vorverdaut“ zugeführt werden. Somit muss die Verdauung nicht mehr so viel Arbeit leisten und bleibt verschohnt. Dies macht Smoothies sehr bekömmlich, sie belasten nicht, man fühlt sich nach dem Verzehr eines Smoothies nicht vollgestopft aber trotzdem gut gesättigt, durch den hohen Ballaststoffgehalt. Darum sind Smoothies auch eine perfekte Pre- oder Postworkout Mahlzeit. Ich kann nach einem grünen Smoothie direkt joggen oder schwimmen, ohne Seitenstechen zu bekommen.

Zu 6.: Da es sich bei Grünen Smoothies um Rohkost handelt, profitieren wir bei ihrem Verzehr von dem kompletten Nährstoffspektrum der jeweils verwendeten Zutaten. Durch das Erhitzen (Kochen, Braten, Backen…) von Gemüse, gehen jedes Mal viele Nährstoffe verloren. Bei Smoothies ist dies glücklicherweise nicht der Fall.

Zu 7.: Gemüse und Obst wirkt im Körper basisch, wer also einer Übersäuerung (oftmals ausgelöst durch eine ungesunde Lebensweise, mit viel glutenhaltigen Mehl- und tierischen Produkten, sowie Industriezucker) entgegenwirken möchte, tut das mit Grünen Smoothies in jedem Fall.

Zu 8.: Grüne Smoothies haben noch einen positiven Nebeneffekt, in Bezug auf Gewichtsabnahme. Hier kommen wieder die Ballaststoffe ins Spiel, die uns zum einen lange sättigen und zum anderen Heißhungerattaken verhindern und somit langfristig zu einem gesunden Essverhalten führen. Denn wer satt und mit allen nötigen Nährstoffen versorgt ist, greift weniger zu ungesundem, fettigem, salzigem und überzuckertem Essen.

Zu 9.: Grüne Smoothies sind super schnell zubereitet. Alle nötigen Zutaten werden in den Mixer gehauen- einschalten- fertig! Was gibt´s Einfacheres? Quasi ein Fast Food für Veganer, nur ohne den ungesunden Aspekt- zu schön, um wahr zu sein.

Und hier noch ein paar Tipps und Anregungen meinerseits, rund um den magischen, grünen Trunk:

-Wenn Ihr Euren Smoothie lieber löffelt statt trinkt, könnt Ihr den Smoothie nach dem Mixen in einen Gefrierbeutel geben, gut verschließen und ab damit ins Gefrierfach, am besten über Nacht. Am nächsten Morgen könnt Ihr den gefrorenen Smoothie dann nochnmals in den Mixer geben und solange mixen, bis eine Art Eiscrème entsteht. So mache ich das auch, aus dem Smoothie wird dann quasi eine Smoothiebowl mit Eiscrème-Konzistenz!!! Muss ich dazu noch was sagen? Himmlisch!

-Noch abwechslungsreicher wird der Smoothie, wenn Ihr ihn mit verschiedenen Früchten oder Superfoods toppt. Ich liebe Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Gojibeeren und Maulbeeren als Topping. Maca-, Lucuma-, Mesquite-, Baobabpulver, Matcha, Zimt oder Vanille machen das Ganze noch exquisiter und leckerer.

-Mein Lieblingssmoothie besteht aus Spinat, Petersilie, Minze, Gurke, Ananas oder Mango und Ingwer. Das genaue Rezept findet Ihr in der Kategorie Rezepte auf diesem Blog.

 

Ich hoffe die ganzen Infos über die geliebten Grünen Smoothies waren hilfreich und ich würde mich freuen, wenn ich vielleicht dem Ein oder Anderem die Scheu vor der grünen Pampe genommen habe! Wäre cool, zu hören, wie Ihr Euren Grünen Smoothie am liebsten zubereitet!

Viele grüne Grüße,

Lena

Quellen: gruene-smoothies.info

 

 

 

 

Hi, ich bin Lena! Meine Kindheit verbrachte ich in Baden-Württemberg, in einem kleinen Ort, nahe Heidelberg. Für mein Ballettstudium zog ich 2010 nach dem Abitur nach Nürnberg. Hier wohne, tanze, trainiere, koche.....lebe ich bis heute. Ich teile hier auf meinem Blog meine Leidenschaften mit Euch und hoffe, Ihr findet Gefallen daran. Bei Fragen freue ich mich, wenn Ihr mich kontaktiert. Liebe Grüße, Lena

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman