Dessert&Süßes,  Frühstück,  Glutenfrei,  Zuckerfrei

Mini Kokos-Bananen Muffins

Kokos und Banane eine der köstlichsten Kombinationen, ja gesundheits- und verdauungstechnisch nicht gerade so optimal, denn Zucker, wenn auch nur Fruchtzucker mit Fett zu kombinieren ist nicht wirklich zu empfehlen, da das Fett das Insulin blockiert und somit kann der Zucker dann nicht vom Blut in die Zellen transportiert werden, wo wir ihn aber brauchen, um ihn als Energiequelle zu nutzen.

 

Wie auch immer „once in a while“ ist es kein Vergehen, sich eine leckere Kokos-Bananen-Kombi zu gönnen.

Für diese Muffins habe ich nicht nur normale Bananen, sondern auch Kochbananen oder auch Plantains genannt, verwendet.

Es ist eigentlich ein sehr simples Rezept, mit Hochleistungsmixer und Dörrautomat im handumdrehen gemacht.

Bei mir ergab es 12 kleine Muffins, ich habe mini Muffinförmchen verwendet, natürlich geht es auch mit normal großen Papierförmchen, es werden dann eben nur 6 Muffins oder ihr verdoppelt einfach die Menge.

Die Grundzutaten sind (wer hätte das gedacht) Bananen und Kokos 🙂 hinzu kommen ein paar andere Dinge….seht einfach selbst hier im Rezept!

 

Mini Kokos-Bananen Muffins
 
Prep time
Cook time
Total time
 
Lena:
Ingredients
  • Teig:
  • 2 Bananen (5-6 Std. dehydriert)
  • 1 Kochbanane (5-6 Std. dehydriert)
  • 4 Tassen Kokosraspeln
  • 1 Tasse Kokosmehl
  • 1 Tasse Rosinen
  • Süßmittel nach Belieben (Ahornsirup, Zuckerrübensirup, Reissirup, Kokosblütenzucker...)
  • Zimt, Vanille
  • Wasser nach Bedarf
  • Frosting:
  • 8-10 getrocknete Feigen
  • Saft von 5 Mandarinen
  • Deko:
  • Kakaopulver
  • Kokosraspeln
  • Haselnüsse
Instructions
  1. Alle Zutaten für den Teig im Hochleistungsmixer zu einer teigigen Masse verarbeiten, hierbei nur so viel Wasser zugeben, dass eine Teigkonsistenz entsteht. Den Teig zu Kugeln formen und im Kakaopulver wälzen. Die Kugeln in die Muffinförmchen geben.
  2. Für das Frosting alle Zutaten im Hochleistungsmixer pürieren, die Masse auf den Muffins verteilen und mit den Kokosflocken und je einer Haselnuss dekorieren.
  3. Im Kühlschrank einige Stunden fest werden lassen oder auch gleich genießen.

 

Hi, ich bin Lena! Meine Kindheit verbrachte ich in Baden-Württemberg, in einem kleinen Ort, nahe Heidelberg. Für mein Ballettstudium zog ich 2010 nach dem Abitur nach Nürnberg. Hier wohne, tanze, trainiere, koche.....lebe ich bis heute. Ich teile hier auf meinem Blog meine Leidenschaften mit Euch und hoffe, Ihr findet Gefallen daran. Bei Fragen freue ich mich, wenn Ihr mich kontaktiert. Liebe Grüße, Lena

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe:  
de_DEGerman